Die Magie steckt im Detail

Mit einem genial einfachem Gegenprüfverfahren fertigen wir Kronen an, die Sie nie beim Patienten einschleifen müssen. 100% passgenau und reproduzierbar.

Schleifen Sie nie wieder Kronen nach.

Das Problem:

Kronen und Brücken passen perfekt im Artikulator, sind aber oft viel zu hoch im Mund des Patienten.

Ca. 75% der Zahnärzte gaben an, regelmäßig an „frischen“ Kronen einschleifen zu müssen.

Kommt Ihnen das bekannt vor?

Sie nehmen eine präzise Abformung mit maximaler Detailzeichnung. Stellen ein exaktes Bissregistrat her. Fertigen ein gut passendes Provisorium an und liefern dem Labor zusätzlich einen Gesichtsbogen.
Trotz all Ihrer Vorarbeit wird die Krone vom Patienten als „zu hoch“ empfunden und Sie müssen Ihre Behandlungszeit für die Nacharbeit opfern.

Manch ein Zahnarzt fragt sich: “Können die im Labor eigentlich nichts richtig machen?!”

Trotz größtmöglicher Anstrengung, hohem Fortbildungsgrad, bestmöglicher und gewissenhafter Arbeitsausführung, hoher Investition seitens des Patienten ist das Ergebnis häufig frustrierend. Es passt nicht an der entscheidenen Stelle: Dem Biss!

Wenn es Ihnen so ergeht wie gerade beschrieben, dann lesen Sie weiter. In Zukunft können Sie Ihre Zeit für Nacharbeitungen sparen und müssen nie wieder die Kronen eines Patienten einschleifen. Glücklichere Patienten inklusive!

Friedrich Gierach

Geschäftsführung

Genau, was Sie wollen. Exakt, was Sie brauchen.

Die Lösung

Ein genial einfaches Gegenprüfverfahren.

  • Exakte Ermittlung der patientenindividuellen Okklusionshöhe.
  • Reproduzierbar.
  • Sofort umsetzbar für Ihre Praxis ohne teure Investitionen in neue Geräte und ohne Mehraufwand in Ihren Alltag integrierbar.
  • Die Kommunikation zwischen Labor und Praxis wird stark verbessert.

Was müssen Sie tun?

Als Zahnarzt müssen Sie hauptsächlich nur 3 Dinge beachten:

  • Ein gut passendes Provisorium
  • Das richtige Material für das Biss-Registrat
  • Mundgeschlossene Abformung in 45°Sitzposition

Die restlichen 70% erledigen wir im Labor.

Links: Die passive Modellsituation im Gips. Rechts: Die dynamische Mundsituation beim Schlussbiss. Der Unterschied beträgt hier 1,2mm.
Links: Modelldetails vor dem Einschleifen. Rechts: Das Ausmaß des Einschleifens bei einem Unterschied von 1,2mm.

Überzeugt?

Haben Sie es satt Kronen einzuschleifen und Ihre Zeit zu verschwenden?
Kontaktieren Sie uns und wir erklären Ihnen das Verfahren direkt vor Ort.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.